Wir passen gemeinsam auf! – Unser Hygienekonzept für Veranstaltungen

Wir passen gemeinsam auf!

Hygienekonzept der Ev. Jugend Propstei Königslutter 

  1. Allgemeine Richtlinien (auch außerhalb unserer Veranstaltungen): 
  • Körperkontakt vermeiden
  • Regelmäßiges Händewaschen mit Seife (mindestens 30 Sek.) oder Hände desinfizieren
  • Niesen und Husten immer in die eigene Armbeuge oder besser in ein Papiertaschentuch

 ABSTANDSREGELN 

  • Mindestabstand von 1,5 Meter soweit wie möglich einhalten,

dies ist nicht unbedingt notwendig gegenüber Personen

  • die dem eigenen Hausstand
  • oder einem weiteren Hausstand
  • oder einer gemeinsamen Gruppe von nicht mehr als 10 Personen angehören (feste Gruppe)
  • für körperliche und sportliche Betätigung im Freien ist der Mindestabstand 2 Meter
  1. Für die Veranstaltungs-Verantwortlichen: 

ACHTUNG:

immer zuerst mit den Verantwortlichen des genutzten Gebäudes, Ausflugsziels absprechen was dort möglich ist 

  • Personen mit typischen Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen) dürfen nicht am Angebot teilnehmen bzw. dieses betreuen.
  • Personen, die einer besonderen Risikogruppe angehören (insbes. Lungen-, Herz- und Krebserkrankungen), dürfen nicht am Angebot teilnehmen bzw. dieses betreuen.
  1. Angebote für festen Teilnehmer*innen-Kreis
  • Nur so viele Teilnehmende zulassen wir aktuell zulässig s.u.
  • Teilnehmende auf Richtlinien hinweisen (am besten im Vorfeld oder direkt bei Ankunft) und auf Einhaltung achten (je nachdem wie stark es für das Alter und die Gruppe notwendig ist).
  • Eine Person zentral Anwesenheitsliste führen lassen (wenn nicht bekannt Telefonnummern und Adresse abfragen) und 21 Tage aufheben, dann vernichten.
  • bei Betreten von Gebäuden zuerst jede*n gründlich Hände waschen oder desinfizieren lassen (bei Angeboten draußen Wasch- oder Desinfektionsmöglichkeit bereithalten) ACHTUNG: Kindern bei der Nutzung von Desinfektionsmittel beaufsichtigen!
  • nur Räume nutzen, die für Personenzahl groß genug sind um genügend Abstand zu halten.
    • Jugendarbeit – Gruppe: auch ohne Abstandsregeln möglichst große Räume wählen
    • Bildung und Konfi-Unterricht: möglichst 5 qm pro Einzel-Person (Wege mit einplanen)
    • Teilnehmende durch passende Platzierung von Sitzgelegenheiten bei der Abstandshaltung unterstützen (je nach Alter und Gruppe)
  • Wenn ein geforderter Mindestabstand nicht garantiert werden kann, oder einem gruppenfremde Personen begegnen können, muss in diesen Situationen ein Mund-Nase-Schutz getragen oder eine Plexiglaswand benutzt werden. (z.B. beim raus- und reingehen, im Sanitärbereich, an engen Stellen, im Flur, im Treppenhaus …).

→ Daher ist immer ein Mund-Nase-Schutz mitzuführen

  • Ein Mund-Nase-Schutz muss selbst mitgebracht werden. (ggf. Ersatz-Mundschutz für Teilnehmende bereithalten, die ihren vergessen haben)
  • Treffen im Freien sind Treffen in geschlossenen Räumen immer vorzuziehen. Vor allem Bewegungsspiele besser draußen durchführen.
  • In geschlossenen Räumen vor dem Treffen, mindestens einmal stündlich besser alle 30 Minuten und nach dem Treffen gründlich lüften und wenn möglich Türen geöffnet lassen.
  • bei mehreren Gruppen an einem Ort auf strikte räumliche Trennung bzw. Abstand achten und nicht mischen (auch die Betreuer*innen nicht).
  • möglichst keine Dinge von mehreren nutzen lassen (Stifte, Scheren, Getränkeflaschen…) – wenn das nicht vermieden werden kann vorher und nachher gründlich Hände waschen.
  • Nutzung von Spielgeräten & Gegenständen zum Spielen
  • vor der Nutzung sollten sich alle Teilnehmenden gründlich die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Kickertische: nur mit Mundschutz oder Trennung der Spielenden durch Plexiglas nutzen. Erlaubt sind nur Spiele mit je einer Person auf jeder Seite. Griffe und Bälle müssen nach jedem Spieler*innen-Wechsel gründlich gereinigt werden, nur ein*e Spieler*in pro Spiel berührt den Ball.
  • Billardtische: Queues und Kugeln müssen nach jedem Spieler*innen Wechsel desinfiziert werden.
  • Dart: Jede*r Spieler*in nutzt im Spiel eigene Pfeile, die vor einem Spieler*innen-Wechsel desinfiziert werden.
  • Gesellschaftsspiele: möglichst Spiele vermeiden, bei denen Karten o.ä. weitergegeben werden (z.B. alle eigene Würfel, eigene Stifte…). Wenn doch darauf achten, dass sich während des Spiels nicht ins Gesicht gefasst wird und sich alle direkt vor und nach dem Spiel gründlich die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Bei Ausflügen von Gruppen zu bestimmten Ausflugszielen müssen die Regeln dort beachtet werden (z.B. Museum, Zoo…)
  1. Essen und Trinke
  • Benutzte Geschirrtücher und Lappen sind regelmäßig zu reinigen und zu wechseln.

Kochen

  • es dürfen nur sauberes Geschirr und saubere Besteckteile benutzt werden
  • Geschirr- und Besteckteile müssen nach jeder Mahlzeit heiß (60°) gereinigt werden (wenn dies nicht möglich ist, darf die Küche nicht benutzt werden).
  • Unter keinen Umständen darf Besteck oder Geschirr von mehreren Personen geteilt werden, ohne dass dieses heiß gereinigt wurde.
  • nicht mehr Menschen als nötig in die Küche lassen (am besten sollte ein festes Küchenteam) und auf Abstand achten
  • vor jedem Kochen besonders darauf achten, dass Handschmuck abgenommen wird, die Hände sehr gründlich gewaschen und lange Haare zusammengebunden werden (auch Schürze ist empfehlenswert)
  • Mundschutz tragen
  • beim Umgang mit rohem Fleisch flüssigkeitsdichte Einmalhandschuhe tragen
  • wenn aus Versehen auf Lebensmittel gehustet oder geniest wurde, müssen diese sofort entsorgt werden
  • Der Krisenstab der Landesregierung erachtet es sogar als möglich, dass Teilnehmer*innen bei der Zubereitung helfen (z.B. Gemüse schneiden), wenn die Hygienestandards einhalten werden. Hier würden wir zur Vorsicht raten!

Essen

  • Tische, Tabletts und Platzdeckchen etc. sind vor und nach der Mahlzeit gründlich zu desinfizieren.
  • keine Selbstbedienungsbüfetts
  • Teilnehmer*innen müssen mit Abstand auf ihren Plätzen essen und das Essen auf Tellern (auch mit Abstand und Mundschutz des Personals) serviert bekommen
  • (wenn sie es sich abholen muss das Essen geschützt sein, der/die Ausgebende Mundschutz tragen und es muss der Mindestabstand beim Schlange stehen und hinsetzen gewährleistet sein
  • Darüber hinaus gelten für den Verkauf von Lebensmitteln folgende Hinweise:
  • Erfrischungsgetränken am besten in Portionsflaschen verkaufen
  • beim Verkauf Kontakt zwischen Lebensmitteln und Geld vermeiden (z.B. eine Person gibt Lebensmittel aus, eine sammelt Geld ein)
  • wenn möglich Strichlisten o.Ä. führen und am Ende gesammelt bezahlen oder Wertmarken benutzen
  1. Tipps für die Gemeindehaus-/ Kirchen-Verantwortlichen:
  • wichtigste Hygiene-Richtlinien aushängen
  • Hinweise an Räumen anbringen von wie vielen Personen sie aktuell genutzt werden dürfen
  • Gruppen-Verantwortliche auf aktuelle Regelungen im Haus hinweisen
  • Waschmöglichkeit bzw. Desinfektionsmittel in Eingangsbereichen zur Verfügung stellen
  • Täglich viel berührte Flächen (Türklinken, Handläufe, Lichtschalter, Toilettenräume) gründlich reinigen (bei mehreren Gruppen kurz nacheinander ggf. Reinigungsmaterial für zwischendurch bereitstellen und um Selbstreinigung bitten)
  • für Gruppen ggf. geeignetes Reinigungsmittel für Flächen bereitstellen (ACHTUNG: Sprüh-Flächendesinfektionsmittel darf nicht eingeatmet werden!)
  • Wenn die Hausverantwortlichen das nicht zur Verfügung stellen, müssen die Gruppenverantwortlichen selbst dafür sorgen!

Zusammenfassung über erlaubte Gruppenveranstaltungen

  • keine zahlenmäßige Beschränkung (kommt auf Raumgröße an):
  • Bildungsangebote (Erwachsene und Jugendliche)
  • Konfirmanden*innen-Arbeit (inklusive Elternabende)
  • Gremien und Sitzungen (auch Jugendgremien)
  • Sport mit dauerhafter Abstandsregelung
  • berufliche Treffen mit Kollegen*innen
  • Gottesdienste / Nutzung Gottesdienstraum
  • zahlenmäßig beschränkt:
  • Jugendarbeit: max. 50 Personen inklusive Betreuer*innen (das muss eine pädagogische Fachkraft oder eine geeignete ehrenamtliche Person mit gültiger JULEICA sein) = Gruppe
  • Kinder- und Jugendfreizeiten bis 50 Personen inklusive Leitung unter Einhaltung des mit dem Landesjugendring abgesprochenen Hygienekonzeptes s.u. = Gruppe
  • Beratung: möglichst nur einzeln oder zu zweit
  • Kulturelle Veranstaltungen bis 500 Personen im Sitzen (Anwesenheitsliste, Hygieneregelungen und Abstandsregelungen z.B. An- und Abreise), in geschlossenen Räumen nur mit Mund-Nase-Schutz
  • Transport: Kleinbusse und PKW dürfen für den Transport von Teilnehmer*innen genutzt werden. Wenn eine gemeinsame Gruppe von höchstens 10 Personen inklusive Fahrer*in (16 bei Fahrten mit Übernachtung) befördert wird, müssen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden und kein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Fährt eine andere Person mit, ist der Abstand von 1,5m einzuhalten und es muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln muss eine Gruppe den Abstand nicht einhalten.
  • Verpflegung: Es ist laut Krisenstab der Landesregierung möglich, für Veranstaltungen selber zu kochen bzw. Essen zuzubereiten. Die besonderen Hygieneregeln müssen aber beachtet werden.
  • nicht erlaubt:
  • gemeinsames Singen (Ausnahme Bildungsarbeit und Gottesdienst: Chöre und Bläser in 4er-Gruppen drinnen oder draußen mit Abstand und mindestens 10m Abstand zu Besuchern) 
  • Sport / Spiele mit Körperkontakt

Näheres zum Thema Jugendarbeit, Corona und die Richtlinien finden sie auch auf der Seite des Landesjugendrings!

https://www.ljr.de/grundlagen/corona.html